Popular Posts

Vorsorge für die Bestattung Unterstützung für die Hinterbliebenen

BestattungBigstock I ID: 66358063 Copyright: Havanaman

Eine Bestattung mit anschließender Gedenkfeier bietet Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten, die den Verstorbenen kannten die Möglichkeit, diesen zu ehren, Lebewohl zu sagen und den eigenen Schmerz zu verarbeiten.

Die Organisation der Bestattung und der Gedenkfeier ist oft ein besonders emotionaler und anstrengender Prozess. Sie können Ihren Hinterbliebenen eine große Last abnehmen, wenn Sie Ihre Bestattung bereits im Vorfeld grundlegend organisieren und planen und selbst darüber entscheiden, wie Ihre Bestattung nach Ihrem Tod ablaufen soll.

Außerdem können Sie dafür sorgen, dass mit absoluter Sicherheit Ihren Wünschen entsprochen wird und Sie die Entscheidung darüber haben, was mit Ihren Überresten passieren soll.

Die Planung einer Gedenkfeier ist schließlich ein sehr persönlicher Prozess und Ihre Wünsche nach dem Tod können von niemandem besser geplant werden, als von Ihnen selbst. Es gibt eine Vielzahl an Gründen eine Bestattung selbst im Voraus zu planen und dabei ist vieles zu bedenken.

Die wichtigste Entscheidung bei einer Bestattung

Wie Sie beerdigt werden wollen, können Sie selbst entscheiden. Bei der Planung der Bestattung existieren primär zwei Optionen:

  • Traditionelle Beerdigung
  • Feuerbestattung

Im Zuge einer traditionellen Bestattung wird Ihr Leichnam entweder in einem Sarg unterirdisch auf einem Friedhofsgelände oder in einem Mausoleum beerdigt und mit einem Grabstein oder ein Denkmal mit Inschrift versehen. Dies stellt die traditionelle Bestattung dar, die seit Jahrhunderten Tradition hat.

Hinterbliebene können Ihren Grabstein jederzeit auf dem Friedhof besuchen, und versuchen damit ihren Schmerz besser zu verarbeiten.

Als Alternative bietet sich im Gegensatz dazu die Einäscherung in einem Krematorium an, relativ unkompliziert. Die sterblichen Überreste werden anschließend in einer Urne aufbewahrt.

Was kommt für mich in Frage?

Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile, wobei diese natürlich alle eher lediglich subjektiv betrachtet werden müssen. Ein richtig oder falsch gibt es in solch einer Situation natürlich nicht. Werfen wir aber zunächst einen Blick auf die traditionelle Beerdigung.

Begräbnisse haben im Christentum eine wichtige Bedeutung und religiöse Familienmitglieder erwarten daher auch in der Regel eine traditionelle Beerdigung. Auf der anderen Seite dient eine Grabstätte auf einem Friedhof auch dazu, um den Hinterbliebenen eine Möglichkeit zu geben sich an den Verstorbenen erinnern zu können und die Geschehnisse zu verarbeiten, vollkommen unabhängig vom Glauben.

Es ist nicht unüblich, dass sich Menschen die Zeit nehmen, um geliebte verstorbene Menschen auf Friedhöfen regelmäßig zu besuchen.

Der Preis für ein traditionelles Begräbnis ist jedoch deutlich höher, als bei einer Feuerbestattung. Zudem handelt es sich hierbei nicht nur um einmalige Kosten für den Sarg, den Grabstein und die Zeremonie selbst, denn ein Platz auf einem Friedhof verursacht auch noch laufende Kosten, die im Voraus für einen vereinbarten Zeitraum bezahlt werden müssen.

Im Gegensatz dazu ist eine Feuerbestattung relativ kostengünstig. Abgesehen von der Verbrennung, den Kosten für den Bestatter und die Urne selbst, fallen keine zusätzlichen Kosten an, da weder Friedhofsgebühren noch sonstige zusätzliche Aufwände entstehen.

In weiterer Folge ist man bei einer Bestattung nach der Einäscherung deutlich flexibler, was den Ort des Geschehens betrifft, denn die Urne kann transportiert werden – wenngleich es auch gesetzliche Bestimmungen für die Mitführung von Asche gibt.

Wie schon erwähnt gibt es keine richtige oder falsche Entscheidung. Beide Bestattungsarten haben ihre Eigenheiten und egal ob man auf traditionelle Weise begraben oder ob die Asche nach einer Einäscherung im Krematorium in einer Urne aufbewahrt wird, eine Gedenkfeier und Zeremonie kann in jedem Fall stattfinden.

Klar ist aber auch, dass die Kosten für eine Feuerbestattung deutlich geringer sind, weil keine laufenden Kosten nach der Bestattung anfallen und die Bestattung selbst ebenfalls weniger Kosten verursacht.

Von Geld zu sprechen, wenn es um eine Beerdigung geht, mag sich möglicherweise als nicht angebracht anfühlen, jedoch sind die Kosten für herkömmliche Bestattungen enorm und nicht jeder Mensch besteht unbedingt auf die Einhaltung von christlichen Traditionen.

Bestseller NR. 1*
Bestattung, Agende für die Union Evangelischer Kirchen in der EKD*
416 Pages - 01.01.2005 (Publication Date) - Luther-Verlag (Publisher)
48,00 EUR
Bestseller NR. 2*
Bestseller NR. 3*
So sterben wir: Unser Ende und was wir darüber wissen sollten*
240 Pages - 15.10.2018 (Publication Date) - Piper (Publisher)
20,00 EUR

*Anzeige: Affiliate Link / Letzte Aktualisierung am 19.01.2020 / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Haftungsausschluss: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Die dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und stellen keineswegs eine Empfehlung, Anweisung oder sonstige Beratung dar. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Experten. Wir übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Informationen ergeben.