Tiefkühlware – wie gesund ist sie wirklich?

Tiefkühlware – wie gesund ist sie wirklich
Bigstock I Copyright: vbacarin I ID: 243991012

In der schnellen Küche ist Tiefkühlware so beliebt wie nie zuvor. Jedes Jahr gibt es mehr Produkte in den Regalen der Supermärkte. Mit Tiefkühlwaren begeben Sie sich auf eine kulinarische Weltreise: Vom Wiener Schnitzel über die asiatische Frühlingsrolle bis hin zur italienischen Pizza reicht die Auswahl. Doch Experten schlagen Alarm: Viele der Produkte enthalten viele Konservierungsstoffe und Zucker.

Was versteht man unter Tiefkühlen?

Das Tiefkühlen beschreibt eine Technik bei der Lebensmittel konserviert werden. “Tiefgefrieren” oder “Tiefkühlen” sind Begriffe, die man für industriellen Verfahren nutzt. Die Kältekonservierung die man in der im eignen Heim macht, wird hingegen als “Einfrieren” bezeichnet.

Da in diesem Verfahren Wärme entzogen wird und ein schnelles Schockfrosten stattfindet, wird das Wachstum von Mikroorganismen gestoppt. Das führt dazu das Lebensmittel mehrere Wochen, manche sogar Jahrelang gelagert werden können.

Historisches zum Thema Tiefkühlware

Die Versuche, mit eisigen Temperaturen Lebensmittel länger haltbar zu machen, gehen schon auf Alexander den Großen zurück: Er ließ große Gruben mit Eis füllen, um während des Persischen Krieges Nahrungsmittel und Wein zu kühlen. Die Geschichte von Tiefkühlware wie Sie sie heute kennen, beginnt jedoch deutlich später. Bei einer Forschungsreise zur nordkanadischen Halbinsel Labrador beobachtete der Biologe Clarence Birdseye wie Einheimische Fisch direkt nach dem Fang auf minus 45 Grad einfroren.

Bei der späteren Zubereitung schmeckten sie wie frisch. Carl von Linde, ein deutscher Ingenieur und Erfinder gilt als einer der Pioniere bei der Erzeugung von Tiefkühlware. Er entwickelte eine Kältemaschine, die allerdings bis zum Jahr 1911 nur für die Herstellung von Kunsteis verwendet wurde. Dann nämlich meldete der Fischimporteur aus Dänemark A.J.A. Ottensen ein Patent auf seine Erfindung an: Mit seiner Maschine war es möglich, Fische innerhalb von ein bis drei Stunden auf minus 20 Grad einzufrieren.

Bis zur Vermarktung für einen größeren Personenkreis sollten jedoch noch fast zwei Jahrzehnte vergehen. Dabei begegnet uns wieder der Name Birdseye: Das erste tiefgekühlte Gemüse landete nämlich unter dem Namen „Birds Eye Frostet Foods“ auf dem Markt.

Als offizieller Erfinder der Tiefkühlkost wird der oben erwähnte Clarence Birdseye geführt. Zum Sortiment gehörten bei der Einführung am 6. März 1930 in den USA neben Gemüse und Obst Fischstäbchen. Viele Jahre später würdigte US-Präsident Ronald Regan die Erfindung, indem er den 6. März als National Frozen Food Day (also Tag der Tiefkühlprodukte) titulierte.

Spannende Informationen zur Tiefkühlware in Österreich

In Österreich gilt Hans Petter als Pionier der Tiefkühlware. Er eröffnete 1946 in Raasdorf im Marchfeld das bundesweit erste Werk für die Herstellung von Tiefkühlprodukten. Einen Boom erlebte Tiefkühlware in Österreich jedoch erst ab den 1960er Jahren. Bis zu diesem Zeitpunkt befand sich nämlich nicht in jedem Haushalt eine Tiefkühltruhe. Hier einige Zahlen:

  • Im Jahr 1965 hielt sich der Konsum an Tiefkühlware noch in Grenzen: gerade einmal 1,9 kg pro Jahr verzehrte jeder Österreicher
  • 1975 stieg der Pro-Kopf-Verbrauch bereits auf 4 kg
  • 1995 waren es mit 15,6 kg fast viermal soviel
  • Im Jahr 2018 verzehrte jeder 30 kg Tiefkühlware – und dabei sind Eis und Torten sogar ausgenommen.
  • Tiefkühlprodukte werden in 95 Prozent der Haushalte gekauft.

Wie in den Anfangsjahren zählt Fisch zur beliebtesten Tiefkühlware der Österreicher, gefolgt von Kartoffelprodukten wie Pommes Frites. Bei den süßen Mehlspeisen zählen Marillenknödel zu den Favoriten.

Vom Feld in die Tiefkühltruhe: Tiefkühlgemüse besser als sein Ruf

Bei den heutigen modernen Verfahren zur Herstellung von Tiefkühlware gehen gerade bei Gemüse nur wenige Vitamine verloren. Nach der Ernte und Reinigung werden die Vitaminbomben kurz blanchiert. Danach wird es innerhalb kurzer Zeit auf minus 18 Grad abgekühlt. Dieser Prozess muss möglichst schnell ablaufen, damit kleine Eiskristalle entstehen.

Sie beschädigen die Zellwände nicht und deswegen bleiben alle wertvollen Nährstoffe enthalten. Ebenfalls bewahrt werden Konsistenz und Aroma der jeweiligen Sorte. Bei der Lagerung ist wichtig, dass die Kühlkette niemals unterbrochen wird. Ansonsten kann es sein, dass das Gemüse in Klumpen neu gefriert und wichtige Vitamine verlorengehen.

Gerade wenn Sie alleine leben, kennen Sie womöglich das Problem: Sie haben Gusto auf eine Gemüsesorte, brauchen aber für die Zubereitung einer Mahlzeit nur wenig davon. Einer der Vorteile von Tiefkühlgemüse ist, dass Sie aus der Packung portionsweise so viel entnehmen können wie das Rezept vorsieht. Den Rest können Sie sogar Monate später zubereiten, weil Tiefkühlgemüse lange haltbar ist. Außerdem entfällt das lästige Putzen: Die Gemüsestücke sind fertig vorgeschnitten und werden gesäubert schockgefroren. Somit entsteht auch weniger Abfall.

Tiefkühlware kritisch betrachtet

Während schickgefrorenes Obst und Gemüse einen wichtigen Beitrag zu gesunder Ernährung darstellt, betrachten Ernährungsexperten Fertigprodukte aus der Tiefkühltruhe kritisch. Sie sind zwar sehr lange haltbar, das hat jedoch auch einen triftigen Grund: Fertigprodukten werden Konservierungsstoffe zugesetzt. Am besten werfen Sie einen Blick auf die Zutatenliste: Darin verbirgt sich modifizierte Stärke, Nitritpökelsalz und gehärtete Fette.

Überhaupt sind Fertigprodukte in der Regel zu fettreich: Bis zu 10 Gramm Fett pro 100 Gramm hat beispielsweise eine Tiefkühlpizza. Was viele nicht wissen ist, dass der Teigflade aus Italien auch viel Zucker enthalten ist: Bis zu 8 Stück Würfemlzucker verbergen sich in einer Portion. Doch Achtung, auf der Packung ist nicht immer „Zucker“ als Inhaltsstoff gegeben; Manchmal wird als Zutat Fruktose (Fruchtzucker) oder Dextrose (Traubenzucker) angegeben.

Tiefkühlgerichte schmecken gut, meinen Sie? Das liegt jedoch nicht an frischen Zutaten, sondern meist an zahlreichen Aromastoffen. In vielen Fertigprodukten sorgt Glutamat für intensiven Geschmack. Wer eine Unverträglichkeit dagegen entwickelt, leidet nach dem Genuss an Kopf- und Gliederschmerzen oder Übelkeit.

Auch Guanylate können allergische Reaktionen auslösen, sie kommen unter anderem in Gerichten mit Tomatensauce vor. Aufgrund des viel höheren Vitamin- und Nähstoffgehalts lohnt es sich, frisch zu kochen, anstatt täglich Tiefkühlware zu konsumieren.

Haltbarkeit vieler eingefrorener Lebensmittel

Damit Sie den Überblick über Ihre eigefrorenen Lebensmittel nicht verlieren, haben wir für Sie eine Liste erstellet mit einigen Lebensmitteln. Hier können Sie die Haltbarkeit eingefrorener Lebensmittel sehen, voraussetzt sie werden bei 18° Celsius gelagert.

  • Gemüse kann man 3 bis 12 Monate lagern
  • Kräuter kann man 3 bis 4 Monate lagern
  • Obst kann man 9 bis 12 Monate lagern
  • Fleisch kann man 3 bis 12 Monate lagern
  • Fisch kann man auch 3 bis 12 Monate lagern
  • Wurst kann man 1 bis 6 Monate lagern
  • Backwaren kann man 1 bis 3 Monate lagern
  • Milchprodukte kann man 2 bis 6 Monate lagern
  • Selbstgekochtes Essen kann man 1 bis 3 Monate lagern

Fazit – Ist Tiefkühlware wirklich so ungesund?

Tiefkühlkost muss nicht direkt etwas schlechtes sein, doch ob nun Tiefkühlware gesund oder ungesund ist, muss jeder für sich selbst beantworten.

Schock gefrorene Tiefkühlware, wie Gemüse kann man eigentlich ohne Bedanken kaufen. Bei Tiefkühlkost wie Pizza kann man nicht genau sagen, ob man dieses Produkt ohne Bedanken kaufen kann, da ist es am besten, wenn Sie einen Blick auf die Zutatenliste werfen.

Kommen wir zurück auf Tiefkühlware wie Gemüse, Obst, Fleisch oder Fisch. Solch eine Tiefkühlkost kann Ihren stressigen Alltag um eignes erleichtern und kann für einen gesunden Lebensstil geeignet sein.

Tiefkühlware ist bekannt für die lange Haltbarkeit, die einfache Zubereitung und auch dafür das Ihr Portmonee verschont bleibt.

Studien haben bewiesen das auch nach sechs Monaten Tiefkühlware bis zu 60% der Mikronährstoffe enthält. Frische Lebensmittel hingegen die bei Raumtemperatur gelagert wurden, hatten schon nach wenigen Tagen einen Verlust von 50% gehabt.

Zusammengefasst stellen wir eins fest Tiefkühlware wie Obst, Gemüse, Fisch oder Fleisch kann Ihnen bei einem gesunden Lebensstil helfen. Tiefkühlfertiggerichte sind nicht geeignet für einen gesunden Lebensstil, deshalb sollten Sie Fertigprodukte so gut wie möglich vermeiden.

*Anzeige: Affiliate Link / Letzte Aktualisierung am 28.02.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Haftungsausschluss: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Die dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und stellen keineswegs eine Empfehlung, Anweisung oder sonstige Beratung dar. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Experten. Wir übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Informationen ergeben.