Haarausfall durch Zucker – Naschen bis die Haare ausfallen

Haarausfall durch Zucker – Naschen bis die Haare ausfallen
Bigstock I ID: 403092572 I Copyright: Maren Winter

Dass Haarausfall verschiedene Ursachen hat ist seit langem bekannt, dass Haarausfall aber auch durch Zucker ausgelöst werden kann, wissen nur die wenigsten. Übermäßiger Zuckerkonsum kann tatsächlich zu Haarausfall durch Zucker führen. Hierbei ist es nicht egal, welche Art von Zucker man zu viel zu sich nimmt. Denn ja auch Zucker ist nicht gleich Zucker. Beim Zucker unterscheidet man zwischen Monosaccharide, auch bekannt als Einfachzucker, Disaccharide oder auch Zweifachzucker und Polysaccharide, was übersetzt Mehrfachzucker bedeutet.

Einfachzucker besteht aus nur einem Zuckermolekül. Zu dieser Gruppe zählt man zum Beispiel die Glucose und Fructose. Dann gibt die Gruppe der Disaccharide, bestehend aus zwei verbundenen Einfachzuckermolekülen. Beispiele für diese Gruppe sind Rohr- und Rübenzucker. Erst mit der Entdeckung Amerikas wurde Zucker ein Hauptnährstoff. Die Polysaccharide sind Ketten aus mehreren zusammenhängenden Einfachzuckermolekülen. Beispiele dafür sind Zellulose und Stärke.

Wie entsteht Haarausfall durch Zucker?

Dass übermäßiger Zuckerkonsum verschiedene negative Auswirkungen auf den menschlichen Körper hat, ist allseits bekannt. Seit längerem wird auch über die schlechten Auswirkungen von Zucker auf die Haut und die Haare gemunkelt. Jetzt bestätigen Dermatologen in verschiedenen Studien, dass Haarausfall tatsächlich durch Zucker ausgelöst werden kann. Übermäßiger Zuckerkonsum lässt die menschlichen Zellen in einen entzündungsähnlichen Zustand versetzen. Daher kommt es auch, dass sich ungesund ernährende Menschen meist ein wenig reines Hautbild aufweisen.

Doch auch die Kopfhaut ist von diesen Entzündungen betroffen. Der Haarausfall durch Zucker entsteht, indem die Talgdrüsen weniger beziehungsweise Durch die Entzündungen und den daraus resultierenden Verstopfungen der Kanäle kaum bis gar keinen Talg mehr bilden können. Das Haar wird strohig, dünnt aus und fällt in letzter Instanz in einem Haarausfall durch Zucker aus. Um Haarausfall durch Zucker zu stoppen, muss man seine Ernährung umstellen, sich gesünder und vor allem weniger Zucker reich ernähren.

So funktioniert eine gesunde Ernährung

Sie haben sicher schon einmal etwas von der Ernährungspyramide gehört. In ihr wird bildlich dargestellt, was wir Menschen wie häufig essen sollen. Diese Ernährungspyramide gliedert sich je nach Darstellung in fünf bis sechs Stufen auf. Ganz unten sieht man die Dinge, die man jeden Tag mehrmals zu sich nehmen soll wie zum Beispiel Wasser, Tee oder andere zuckerfreie  Getränke     . Ein Erwachsener soll ungefähr 2-3 Liter trinken, um einen gesunden Flüssigkeitshaushalt zu haben.

Darüber findet man Obst und Gemüse. Davon soll man mindestens drei, besser fünf, Portionen am Tag zu sich nehmen. Darüber sind vor allem Speisen, die viele Kohlenhydrate enthalten.  Zu dieser Stufe gehören Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln. Diese Dinge soll man 3-4 mal am Tag essen. Am besten wären Vollkornprodukte. Danach sieht man zwei verschiedene Gruppen. Von den Milchprodukte sollen täglich maximal 2 Portionen gegessen werden. Am besten sind fettarme Varianten von Käse, Milch, Jogurt und Butter. Zur zweiten Gruppe dieser Stufe gehören Eier-, Fisch- und Fleischspeisen. Produkte mit viel Fett wie Lachs, Thunfisch und Hering sollen nur 1-2 mal in der Woche  verspeist werden.

Bei fettarmen Fleisch- und Wurstwaren kann man aber auch 2-3-mal in der Woche zuschlagen. Die nächste Schicht besteht aus verschiedenen Ölen. 1-2 Esslöffeln täglich von pflanzlichen Ölen, Nüssen und Samen sind erlaubt. Süßigkeiten, Mehlspeisen, zucker- und fettreiche Fastfood Produkte, Snacks, Knabbereien und Limonaden sind nicht empfehlenswert und befinden sich daher an der Spitze der Pyramide. Sie sollten selten genossen genommen werden sprich maximal eine kleine Portion pro Tag.

Um uns gesund zu ernähren müssen wir doch nur Obst und Gemüse essen, oder? Leider ist das nicht so einfach. Auch nur Obst und Gemüse zu essen ist sehr ungesund. Da fehlt einem Eisen, das man bei Fleisch- und Fischprodukten zu sich nimmt, Kohlenhydrate, von Lebensmittel wie Brot, Nudeln oder Reis, Aminosäuren und Proteine. Ohne Speisen mit hohem Eiweißgehalt können keine Muskeln gebildet werden und unser Gehirn arbeitet wesentlich langsamer.

Genauso schlecht für unseren Körper ist, wie jedermann weiß, sich nur von fettigem Essen und Getränken mit hohem Zuckergehalt zu ernähren. Dieses Essensverhalten funktioniert vielleicht einige wenige Jahre dann zeigen sich die Folgen dieses „Genusslebens“. Starkes Übergewicht, Plattfüße, Gehbeschwerden und Haarausfall durch Zucker sind nicht selten.

Jeder kennt bestimmt die eine oder andere Person, die an Übergewicht oder Untergewicht leidet. Es gibt unzählige Erkrankungen, die bei einer einseitigen Ernährung mitspielen. Denn auch Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes 2, Vitamin- und Eisenmängel oder Krebskrankheiten sowie Haarausfall durch Zucker können Folgen von schlechter Ernährung sein. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eine der häufigsten Todesursache in Österreich und Deutschland. Wenn man eine gesunde Ernährung führt, ist das Risiko an so einer Krankheit zu erkranken wesentlich geringer.

Diabetes kann einem Menschen angeboren oder eine Alterserscheinung sein. Diese Krankheit kann aber auch bei schlechter Ernährung ausbrechen. Diabetes wird nicht ohne Grund als Zuckerkrankheit bezeichnet. Es handelt sich um eine Erkrankung wo die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin, ein für alle Wirbeltiere wichtiges Hormon, produziert, oder der Körper kann es nicht wirksam verwenden, um Blutzucker in Energie umzuwandeln. Einer der Vorboten einer Diabetes Erkrankung kann unteranderem der Haarausfall durch Zucker sein.