So sprechen Sie Senioren im digitalen Marketing effektiv an

Senioren im digitalen Marketing
Bigstock I Copyright: Rido81

Je nach Zielgruppe möchten wir im Marketing verschiedene Personen und Gruppen ansprechen. Das gilt natürlich auch für das digitale Marketing. Während sich bei dieser digitalen Kundenansprache heutzutage vieles um die Generationen Y, Z und Alpha dreht, sind auch die älteren Generationen immer besser auf digitalen Wegen zu erreichen.

Und wer hier nicht aufpasst, verpasst möglicherweise einen großen, bisher recht wenig erschlossenen Markt. Denn die ältere Generation wird immer digitaler und ist somit auf diesem Weg besser und besser zu erreichen. Und die Generationen 50+ sind oft sogar ausgabefreundlicher und finanziell besser aufgestellt, als jüngere Generationen.

Hier locken also unter Umständen besonders kauffreundliche Märkte auf Ihr Unternehmen. Da die Boomer und frühere Generationen jedoch eben nicht mit der Digitalisierung aufgewachsen sind, gibt es beim digitalen Marketing für Senioren einige Unterschiede.

Suchen Sie nach Möglichkeiten, Boomer und andere Senioren online besser zu erreichen? Wir haben hier einige Dinge zusammengetragen, die Sie wissen sollten, wenn Sie Senioren digital erreichen möchten.

1.Wissen ist Macht: Wo halten sich die Senioren digital auf?

Wenn Sie sich fragen, wie Sie die älteren Generationen digital erreichen können, dann sollten Sie sich zunächst fragen, ob und wo diese Zielgruppe online unterwegs ist. Denn auf den sozialen Netzwerken Werbung zu schalten oder auf der eigenen Webseite einen Banner zu kreieren ist einfach – diese Werbung soll aber natürlich auch von den richtigen Menschen gesehen werden.

Schauen wir uns also zunächst einmal an, was die Statistik zu dem digitalen Nutzerverhalten der älteren Generationen sagt. Wo halten diese sich besonders auf? Auf Webseiten? Am Smartphone oder PC? In den Social Media Netzwerken?

Laut einer Umfrage der ARD/ZDF nutzten 2021 rund 95% der Befragten im Alter von 50 – 69 Jahren das Internet. Bei den ab 70-jährigen waren es immerhin noch 77%. Nun gut. Im Internet sind die Senioren also durchaus unterwegs.

Doch wo hier? Die Boomers und älteren Generationen nutzen das Internet anders als die Jüngeren. Weniger Lifestyle und Social Media, dafür mehr Informationsbeschaffung. Ein Banner auf einer Webseite kann ein guter Weg sein, um mit Ihren älteren Kunden in Kontakt zu treten. Doch auch ein Newsletter oder eine einfache Telefonnummer auf Ihrem Google Business Profil kann schon viel helfen.

2.Senioren sind loyaler und erkunden weniger

Wer jung ist, will die Welt entdecken. Das gilt auch für’s Internet. Doch Bei den älteren Generationen ist dies etwas anders. Bedenken Sie, dass die digitale Welt für Senioren sowieso Neuland ist und nicht, wie bei den Digital Natives ganz intuitiv verankert.

Jede Neuerung bedeutet daher für Senioren Überlegung und Neulernen. In anderen Worten: Anstrengung. Machen Sie es Ihren älteren Kunden daher leicht. Nutzen Sie ein wiedererkennbares Corporate Design, interagieren Sie mit Ihren Kunden, bieten Sie auch online einen zuverlässigen Kundenservice an.

3.Geheimtipp YouTube

Wenn Sie die Generation 50+ erreichen möchten, stellen Sie sich einmal die Frage, was für diese das Medium der Wahl war. Was für Generation Y das Handy und für Gen Z das Smartphone war, war einige Jahrzehnte zuvor der Fernseher.

Menschen, die mit den ersten Fernsehern groß geworden sind, verbinden ein positives Gefühl mit Filmen und Fernsehen. Und dies spiegelt YouTube in einer aktuelleren Version wieder. Probieren Sie es einfach einmal aus und starten Sie einen YouTube Kanal, um Ihre älteren Kunden zu erreichen.