Die Vorzüge einer LED-Taschenlampe

Die Vorzüge einer LED-Taschenlampe
Bigstock I ID: 392636459 I Copyright: Arunprem

Egal ob im Reisegepäck oder im Flur, eine LED-Taschenlampe sollte man stets bei der Hand haben. Egal ob beim frühmorgendlichen Ausritt oder einer Mountainbike Tour, beim Wandern oder Gassigehen, aber auch sollte das Auto mal nachts liegenbleiben, es ist stets sinnvoll eine LED-Taschenlampe griffbereit zu haben.

LED-Taschenlampe bringen einige Vorteile gegenüber den veralteten Taschenlampen Modellen mit sich.  Dass LEDs als besonders stromsparend gelten, wissen vermutlich die meisten, doch das ist nicht der einzige Vorzug einer LED-Taschenlampe.

Außerdem sehen sie, verglichen mit den älteren Vorgängermodellen, sehr schick aus. Natürlich, Hauptsache ist dass die Taschenlampe gut funktioniert, doch benutzt man sie regelmäßig in der Öffentlichkeit, sei es bei Spaziergängen mit dem Hund oder bei Fahrrad Touren, kann ein schickes Design einer LED-Taschenlampe auf gar keinen Fall schaden.

Die Hersteller von LED-Taschenlampe haben sich inzwischen die edelsten, aber auch lustigsten Designs einfallen lassen. Doch Optik hat oft auch seinen Preis. Darum sollte man sich auf sie nicht allzu sehr versteifen und Leiber das Preis-Leistungs-Verhältnis der LED-Taschenlampe im Blick haben, sollte man vorhaben, sich demnächst eine zulegen zu wollen.

Welche Vorteile haben LED-Taschenlampen gegenüber herkömmlichen Taschenlampen?

Früher war die einzige Möglichkeit etwas zu erleuchten, der Einsatz einer Glühbirne. Sie ist als Leuchtmittel inzwischen schon sehr veraltet und man setzt lieber auf Energiespar-, Halogenlampen oder Leuchtdioden (LED). Doch immer mehr setzen sich zurzeit die LED-Taschenlampen und -Leuchtmittel durch, haben sie auch einige signifikante Vorteile:

  • Energieverbrauch: Einer der entscheidendsten Vorteile einer LED-Lampe ist der geringere Energieverbrauch. Die Durchschnittliche LED-Lampe hat eine Lichtausbeute von rund 100 Lumen pro Watt (lm/W), sehr leistungsstarke LEDs bringen es sogar auf 300 lm/W. LED-Lampen haben einen rund 7 mal geringeren Energieverbrauch als zum Beispiel Halogenlampen, die eine Lichtausbeute von 12 lm/W haben.
  • Lebensdauer: Die gute alte Glühbirne hatte eine durchschnittliche Lebensdauer von 1.500 Stunden. An ihr gemessen könnte man die Lebensdauer von Halogenlampen mit zirka 4.000 Stunden schon als sehr gut, und die der Energiesparlampen mit 8.000 Stunden als sehr hoch bezeichnen. Ein regelmäßiger Austausch von defekten Lampen steht somit an der Tagesordnung. Doch bei LED-Lampen spart man sich das ständige Umgetausche. Eine billige LED hält rund 15.000 Stunden, eine hochwertige bis zu 50.000 Stunden. Geht man davon aus, dass im Durchschnitt etwa vier Stunden pro Tag das Licht angeschaltet ist, muss man LEDs somit erst nach zehn beziehungsweise dreißig Jahren austauschen.
  • Keine Einschaltverzögerung: Bei Energiesparlampen wurde oft kritisiert, dass sie erst einige Minuten brauchten um ihre volle Helligkeit auszuschöpfen. Außerdem flackerten sie teils direkt nach dem Einschalten. Gerade für Treppenhäuser oder WCs war diese Art des Leuchtmittels ungeeignet. LED-Lampen leuchten direkt nach dem Drücken des Einschaltknopfes mit ihrer vollen Helligkeit. Sie können somit an allen Orten verwendet werden.
  • Stoßfestigkeit: Gerade für ihre Funktion als LED-Taschenlampe eignet sich dieses Leuchtmittel sehr gut. Im Vergleich zu Halogen- oder Energiesparlampen sind LEDs stoß- und vibrationsunempfindlich. Sollten Sie also in der Dunkelheit trotz eingeschalteter LED-Taschenlampe einmal stolpern, brauchen Sie sich wenig Sorgen um Ihre Taschenlampe zu machen. Sie geht nicht all zu schnell kaputt.
  • Keine Verbrennungsgefahr: wenn man eine Halogenlampe auswechseln wollte, musste man zuerst immer einige Zeit warten, um sie abkühlen zu lassen. Denn sie wurden im betrieb so heiß, dass man sich durch eine Berührung Verbrennungen zuziehen konnte. LED-Lampen werden in der Regel nur handwarm, weswegen keine Verbrennungsgefahr besteht.
  • Keinerlei Schadstoffe: Gerade Energiesparlampen haben einen riesengroßen und verhängnisvollen Nachteil. Sie enthalten den hochgiftigen Stoff Quecksilber. Geht eine Energiesparlampe zu Bruch und Quecksilber tritt aus ist dies sehr problematisch. Doch auch wenn die Lampe in guten Zustand ist bis sie defekt, wird entsteht ein Problem. Durch den giftigen Inhaltsstoff ist man gezwungen Energiesparlampen gut abgepackt und isoliert im Sondermüll zu entsorgen. Zwar müssen LED-Taschenlampen und Leuchtmittel aufgrund ihres Aufbaus auch in einen speziellen Müll, und zwar in den Elekromüll, sie bestehen aber aus keinen Schadstoffen und sind somit wesentlich ökologischer.

*Anzeige: Affiliate Link / Letzte Aktualisierung am 8.12.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Anzeige

Haftungsausschluss: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Die dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und stellen keineswegs eine Empfehlung, Anweisung oder sonstige Beratung dar. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Experten. Wir übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Informationen ergeben.