Popular Posts

Tablettenzerteiler, ein nützlicher Helfer bei der Medikamenteneinnahme

Tablettenzerteiler, ein nützlicher Helfer bei der MedikamenteneinnahmeBigstock I ID: 324224371 I Copyright: Nana_studio

Ein Tablettenzerteiler macht sich bezahlt, wenn Sie bestimmte Medikamente nicht als Ganzes einnehmen sollen oder können. Wenn Sie zur älteren Generation gehören und täglich Pillen und Dragees einnehmen, sind Sie damit nicht alleine.

Untersuchungen haben ergeben, dass Personen über 75 Jahre in Österreich im Durchschnitt fünf oder sechs verschiedene Medikamente täglich einnehmen. Nicht immer enthält eine ganze Pille genau jene Dosis, die für Sie geeignet ist. In diesen Fällen werden Ihnen Arzt oder Apotheker einen Tablettenzerteiler empfehlen.

Warum ein Tablettenzerteiler benötigt wird

Sie kennen die Situation vermutlich: Sie gehen wegen bestimmter Beschwerden zum Arzt und bekommen ein Medikament verordnet. Mit dem Rezept geht es schnurstracks in die nächste Apotheke, doch hier ist das Präparat in der verschriebenen Dosierung nicht vorrätig.

Sie sollen zum Beispiel 75 Milligramm eines Wirkstoffs zu sich nehmen, die Apotheke hat jedoch nur ein stärkeres Mittel mit 150 Milligramm auf Lager. Nun stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Entweder Sie bestellen genau das verordnete Produkt oder Sie teilen jede Tablette in der Hälfte.

Was in der Theorie so einfach klingt, erweist sich in der Praxis oft als schwierig. Wenn Sie mit einem Messer oder einer Schere die Tablette in der Mitte zu trennen versuchen, entstehen dabei oft zwei unterschiedlich große Teile. Das bedeutet, Sie nehmen an einem Tag zu viel und am nächsten zu wenig Wirkstoff zu sich.

Die Folgen können fatal sein, wenn Sie zum Beispiel Herzmedikamente oder Tabletten einnehmen, die den Blutdruck regulieren. Wenn Sie keinen Tablettenzerteiler zur Hand haben, helfen folgende Tipps:

  • Die Tablette mit dem Messer zu teilen, ist wenig sinnvoll. Dann zerbröselt das Medikament nämlich häufig und einzelne Teile springen weg. Dann passiert es, dass beide Teile, die übrig bleiben, zu wenig Wirkstoff enthalten
  • Ob sich Tabletten überhaupt teilen lassen, erfahren Sie in der Packungsbeilage. Sie sollten Pillen niemals zerteilen, ohne einen Blick in die Beschreibung geworfen zu haben.
  • Viele Medikamente, die zum Teilen geeignet sind, weisen eine Bruchkerbe auf. Gewölbte Pillen drücken Sie mit der Bruchkerbe nach oben mit dem Finger auf eine Tischplatte. Weist die Tablette eine flache Oberfläche auf, üben Sie von oben Druck auf die glatte Seite aus, wobei die Kerbe zur Tischplatte schaut.
  • Pillen mit einer kleinen Bruchkerbe brechen Sie mit den Fingerspitzen einfach auseinander.

Viel Arbeit und Mühe spart dabei ein Tablettenzerteiler. Manchmal entscheiden sich Patienten bewusst für Präparate mit einer höheren Dosierung des Wirkstoffs. Immerhin ist die Rezeptgebühr immer gleich hoch, egal ob Sie ein Präparat mit 150 oder 300 Milligramm Wirkstoff kaufen.

Wenn Sie die stärkeren Tabletten teilen, kommen Sie mit einer Packung deutlich länger aus. Manchmal kaufen Kunden auch aus einem anderen Grund einen Tablettenzerteiler: Sie haben eine regelrechte Aversion gegen Medikamente und schaffen es nicht, ganze Pillen zu schlucken. In zwei Hälften geteilt ist das Schlucken für diese Personengruppe erträglicher.

Was ist ein Tablettenzerteiler?

Wenig überraschend ist ein Tablettenzerteiler ein Gerät, das zum Trennen von Arzneimitteln konzipiert wurde. In den meisten Fällen handelt es sich um eine kleine Plastikbox mit einem Deckel, den Sie aufklappen können. Im unteren Teil ist eine Halterung eingebaut, die dafür sorgt, dass die Tabletten nicht verrutschen können.

Dieser Steg läuft spitz zusammen: Der Hintergrund dafür ist, dass es Pillen mit unterschiedlich dicken Bruchkerben gibt. Medikamente mit ganz schmalen Rillen zerkleinert der Tablettenzerteiler ebenso zuverlässig wie mit einer richtig breiten Rille. Im oberen Teil des Tablettenzerteiler sitzt ein Messer, das so scharf wie eine Rasierklinge ist.

Um die Tablette zu teilen, setzen Sie diese einfach auf den Steg und klappen den Tablettenzerteiler zu. Die beiden Teile fallen in einen Auswurfschacht. Ohne jede Kraftanstrengung werden so Medikamente genau in zwei Hälften geteilt.

Tipps für die Kaufentscheidung eines Tablettenzerteilers

Tablettenzerteiler bekommen Sie in vielen Apotheken. Fragen Sie danach, das geschulte Personal wird Sie sicher kompetent beraten. Außerdem können Sie die praktischen Haushaltshelfer im Internet kaufen. Hier ist die Auswahl an Modellen besonders groß.

Ein Preisvergleich lohnt sich in jedem Fall, das es große Unterschiede gibt. Wenn Sie unsicher sind, welcher Tablettenzerteiler für Sie der Richtige ist, können die Rezensionen anderer Kunden eine wertvolle Orientierungshilfe sein.

Beim Tablettenzerteiler ist Sicherheit oberstes Gebot. Um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu garantieren und Tabletten nicht zerbröseln zu lassen, muss die Klinge extrem scharf sein. Das birgt jedoch auch ein Sicherheitsrisiko in sich. Am besten entscheiden Sie sich für ein Modell mit einem Klingenschutz, der Verletzungen vorbeugt.

Praktisch sind auch Tablettenzerteiler mit einem eingebauten Aufbewahrungsfach. In diesen kleinen Geräten ist eine Medikamentenbox eingebaut, in die der nicht benötigte Teil der Tablette nach dem Zerteilen fällt.

Achten Sie beim Kauf unbedingt auf Qualität. Hochwertige Tablettenzerteiler zeichnen sich durch ein Messer aus rostfreiem Material aus. Außerdem sind sie leicht zu bedienen und trennen ohne großen Kraftaufwand Medikamente. Am besten achten Sie außerdem auf eine praktische Größe: Immerhin kann es sein, dass Sie den Tablettenzerteiler in den Urlaub oder auf Ausflüge mitnehmen möchten.

*Anzeige: Affiliate Link / Letzte Aktualisierung am 31.10.2020 / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Haftungsausschluss: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Die dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und stellen keineswegs eine Empfehlung, Anweisung oder sonstige Beratung dar. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Experten. Wir übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Informationen ergeben.