Was hilft gegen die Schaufensterkrankheit?

Schaufensterkrankheit
Bigstock I Copyright: Cube_KRD

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) ist eine ernsthafte Erkrankung, die vor allem ältere Menschen betrifft. Die Krankheit verursacht eine Verengung der Arterien, was zu Durchblutungsstörungen in den Beinen führt. Die Folge sind Schmerzen in den Beinen bei Bewegung, Schwellungen und Ulzerationen.

Die pAVK ist eine fortschreitende Krankheit, die zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann, wie zum Beispiel Herzinfarkt oder Schlaganfall. Glücklicherweise gibt es effektive Behandlungsmöglichkeiten, um die Krankheit zu stoppen oder zumindest deutlich zu verlangsamen. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie alles über die pAVK und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Definition der Schaufensterkrankheit

Die Schaufensterkrankheit ist eine Erkrankung der Arterien, die durch einen verengten oder verschlossenen Blutfluss verursacht wird. Dies kann zu Schmerzen in den Beinen und Füßen führen, insbesondere beim Gehen oder Stehen. Die Schaufensterkrankheit ist auch bekannt als periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK).

Ursachen der Schaufensterkrankheit

Die Schaufensterkrankheit ist eine Erkrankung, die durch einen verengten oder verschlossenen Arterien in den Beinen verursacht wird. Diese Verengung oder Verstopfung der Arterien verhindert einen ausreichenden Blutfluss zu den Beinen, was zu Schmerzen, Kribbeln und Taubheit in den Beinen führen kann.

Die Schaufensterkrankheit kann auch dazu führen, dass sich Wunden an den Beinen nicht richtig heilen und dass sich Geschwüre bilden. Die Schaufensterkrankheit ist eine ernste Erkrankung, die zu Amputationen der betroffenen Gliedmaßen führen kann.

Die Ursachen der Schaufensterkrankheit sind vielfältig. Einige der häufigsten Ursachen sind:

Rauchen: Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung der Schaufensterkrankheit. Rauchen verursacht eine Verengung der Arterien und reduziert die Durchblutung des Körpers.

Diabetes: Menschen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko, an der Schaufensterkrankheit zu erkranken. Diabetes führt zu einer Erhöhung des Blutzuckerspiegels, was wiederum die Arterien schädigen und verengen kann.

Bluthochdruck: Bluthochdruck erhöht den Druck in den Arterien und kann zu deren Verengung führen. Dadurch wird wiederum die Durchblutung des Körpers reduziert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder andere Erkrankungen, die die Durchblutung des Herzens oder der Arterien beeinträchtigen, erhöhen das Risiko für die Schaufensterkrankheit.

Alter: Das Risiko für die Schaufensterkrankheit steigt mit dem Alter an. Dies liegt vor allem daran, dass mit zunehmendem Alter die Arterien an Elastizität verlieren und sich verengen können.

Symptome der Schaufensterkrankheit

Die Schaufensterkrankheit ist eine Erkrankung, die durch einen verengten oder verschlossenen Arterien verursacht wird. Die Krankheit kann in den Beinen, Armen, Nieren, Gehirn oder anderen Bereichen des Körpers auftreten.

Die Symptome der Schaufensterkrankheit sind abhängig von der Schwere der Erkrankung und dem Bereich des Körpers, in dem sie auftritt. Die Diagnose der Schaufensterkrankheit erfolgt mithilfe Kernspintomographie oder Computertomographie mit Kontrastmittel (MR-​Angiographie, CT-​Angiographie) oder einer angiographischen Untersuchung.

Behandlungsmöglichkeiten der Schaufensterkrankheit

Die Schaufensterkrankheit kann mit einer Reihe von Behandlungsmöglichkeiten behandelt werden. Die erste Option ist die medikamentöse Therapie, bei der die Patienten Antihypertonika einnehmen. Diese Medikamente senken den Blutdruck und verhindern so, dass sich das Gewebe in den Arterien verkrampft.

Eine weitere Option ist die operative Entfernung der Kapseln, die den Blutfluss behindern. In seltenen Fällen muss auch das Gewebe verödet werden, um eine Heilung herbeizuführen. Die Chancen auf eine rasche Besserung Ihrer Beschwerden stehen gut, wenn die Durchblutungsstörung noch nicht weit fortgeschritten ist. Konsequentes und intensives Gehtraining kann eine deutliche Verbesserung der Beschwerden erzielen.

Vorbeugung gegen die Schaufensterkrankheit

Die beste Vorbeugung gegen die Schaufensterkrankheit ist, sich regelmäßig zu bewegen und auf eine gesunde Ernährung zu achten. Auch Rauchen sollte vermieden werden, da es das Risiko der Erkrankung erhöht. Wenn Sie bereits an einer Arteriosklerose leiden, ist es wichtig, Ihren Blutdruck und Ihren Cholesterinspiegel regelmäßig zu kontrollieren.

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten, die Schaufensterkrankheit zu vermeiden. Die beste Methode ist, sich regelmäßig zu bewegen und einen gesunden Lebensstil zu führen. Auch eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse kann dazu beitragen, das Risiko der Erkrankung zu reduzieren.

Wenn Sie bereits an der Krankheit leiden, kann eine Behandlung mit Medikamenten oder eine Operation erforderlich sein. In jedem Fall sollten Sie sich jedoch an Ihren Arzt wenden, um die beste Behandlungsmethode für Sie zu ermitteln.

Anzeige

Haftungsausschluss: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Die dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und stellen keineswegs eine Empfehlung, Anweisung oder sonstige Beratung dar. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Experten. Wir übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Informationen ergeben.