Domino – ein Spiel mit langer Tradition

Domino – ein Spiel mit langer Tradition
Bigstock I ID: 6303296 I Copyright: cosma

Ich stelle mal die Vermutung auf, dass jeder von Ihnen in ihrem leben mindestens schon einmal Domino gespielt haben. Wenn nicht wie die meisten in ihrer Kindheit, dann doch bestimmt schon einmal mit Ihren Kindern oder Enkeln. In jedem Haushalt mit Kindern gibt es wohl eines der länglichen Holzkästchen, in dem die Domino Steine aufgestapelt sind.

Das ist extrem praktisch, denn Domino kann durch seine handliche Verpackung ganz leicht nach draußen oder auf Reisen mitgenommen werden. Die in etwa einen Quadrat Dezimeter große box passt perfekt in jede Reisetasche, jeden Rucksack oder auch Picknick Korb.

Außerdem ist Domino ein Spiel, das bereits im Kleinkinderalter verstanden und gespielt werden kann. Genauso praktisch ist natürlich, dass die Spielsteine, im Vergleich zu den kleinen Spielfiguren beispielsweise des Klassikers „Mensch ärgere dich nicht“ Verhältnis mäßig groß sind, und somit auch für ältere Menschen, deren Feinmotorik bereits etwas nachgelassen hat, gut zu greifen sind.

Die Geschichte des Spieles

Eine bekannte Theorie besagt, dass Domino von Mönchen aus Italien oder Frankreich erfunden worden war. Denn der schwarze lange Mantel, den Mönche tragen, wird in beiden Sprachen „Domino“ genannt. Weitaus gängiger ist allerdings eine andere Theorie.

Es wird vermutet, dass Domino seinen Ursprung im ägyptischen oder arabischen Gebiet hat. Der erste und älteste bestätigte Fund stammt allerdings aus China. Dieser wurde auf das späte 12. Jahrhundert datiert. Laut alten chinesischen Mythen rund um das beliebte Brettspiel, wurde Domino vom chinesischen Helden Hung Ming erfunden.

Der Feldherr suchte nach einer geselligen Beschäftigung für seine Soldaten, während diese auf die feindlichen Soldaten warteten. In den frühen Jahren des 18. Jahrhunderts wurde Domino, einer Legende nach vom berühmten Marco Polo, über Italien nach Europa gebracht. Seither mauserte sich Domino zu einem der beliebtesten Gesellschaftsspiele in ganz Europa. Heute ist es fest in der europäischen Kultur verankert.

Doch nirgendwo auf der Welt wird Domino vergleichbar zelebriert als in Lateinamerika. Domino ist das National-Spiel und zähl als Volkssport. Gerade die Spielvariante des „Mexican Train“ gilt in Lateinamerika als angesagtes Partyspiel. In regelmäßigen Turnieren können außerdem zahlreiche Amerikaner, aber auch internationale Spieler gegeneinander antreten.

Wie spielt man Domino?

Das klassische Domino wird auch „Domino Doppel 6“ genannt. Denn die maximale Augenzahl auf einem Spielstein ist die Doppel 6, sprich sechs Punkte auf jeder Seite. Ein Dominostein hat zwei Felder. Auf jedem der Felder ist eine Augenzahl von Null bis Sechs abgebildet. Da alle Kombinationen vorhanden sind, ergibt das insgesamt eine Anzahl von 28 Spielsteinen. Es gibt allerdings auch Spielsets die auf dem Prinzip „Doppel 9“ oder „Doppel 12“ basieren.

Die Regeln von Domino sind simpel. Man darf immer einen passenden Stein an eines der beiden offenen Enden der Steinreihe legen. Hat ein Spieler alle seine Steine ablegen können, ist das Siel zu Ende.

Zu Beginn der Partie werden alle Steine verdeckt auf einen Tisch gelegt und gut durchgemischt. Anschließend zieht jeder Spieler eine bestimmte Anzahl an Steinen. Wie viele das sind, entscheidet die Spieleranzahl. Spielt eine Gruppe an zwei oder drei Spielern, zieht jeder sieben Steine. Spielen mehr als vier Personen mit, bekommt jeder nur sechs Spielsteine.

Die restlichen verdeckten Spielsteine werden zur Seite geschoben, um in der Mitte des Tisches genügend Platz für die Spielstein reihen zu schaffen. Dann wird ein weiterer Stein gezogen und als Startstein in die Mitte gelegt. Nun versucht jeder Spieler hintereinander einen passenden Stein anzulegen.

Zeigt der erste Spielstein fünf und drei Punkte, darf nur ein Stein, der auf einer Seite drei oder fünf Punkte hat, jeweils an die entsprechende Seite angelegt werden. Hat jemand keinen passenden Stein, muss der oder diejenige solange weitere Steine ziehen, bis er oder sie einen passenden findet.

Das Spiel ist zu Ende wenn der erste Spieler alle Steine anlegen konnte und keinen mehr in der Hand hat. Alle Spieler, die noch Steine in der Hand halten, erhalten Strafpunkte, anhand der Augenanzahl ihrer Spielsteine. Wer nach einer beliebig gewählten Anzahl von Runden die wenigsten Minuspunkte hat, gewinnt.

Andere Spielvarianten mit Dominosteinen

So wie mit anderen Spielen, kann man auch mit Dominosteinen andere Varianten spielen. So können Sie für mehr Abwechslung sorgen und brauchen kein neues Spiel zu kaufen. Bei all den Varianten ist meist der Gewinner, der der alle Steine abgelegt hat.

  • Ungarisches Domino: Bei dieser Variante des Spieles ist er der andere Mitspieler dran, wenn Sie selbst nicht mehr anlegen können. Die ungarische Variant ist eine ziemlich schnelle und nicht wirklich anspruchsvoll.
  • Italienisches Domino: Die Summe der Augen zweier Steine ist wichtig.
  • Französisches Domino: Bei der französischen Variante werden die Dominosteine nicht nebeneinandergelegt, sondern aufeinander und eine Hälfte der Steine wird sichtbar gelassen.

Das waren die Spielvarianten mit den Domosteinen, doch außerdem gibt es noch eigene Spiele, die auch mit den Steinen gespielt werden.

  • Bukidomino: Bukidomino war im 20. Jahrhundert ein verbreitetes Glückspiel mit den Dominosteinen in Österreich, Wien.
  • Domino Whist: Dieses Spiel ist eine Variante des Blockdominos, nur für vier Spieler in zwei Beziehungen.
  • Pai Gow: Bei Pai Gow handelt es sich auch um ein Glückspiel mit 32 Dominosteinen des chilenischen Dominospiels.
  • Dominosa: Dieses Spiel ist ein Solospiel, dass erfunden wurde von O.S.Adler. Sein Spiel verläuft ähnlich wie das Spiel Patience.
  • Bilderdomino: Der Name lässt es schon ahnen, bei der Bilderdominovariante handelt es sich um ein Kinderspiel mit Bildaufdruck. Diese Variante ist meist als Lernspiel gedacht.

Neben den viele Varianten wurden auch noch Kartenspiele für Domino erfunden, wie Poker, Einundzwanzig oder auch Patience. Diese Spielkarten wurden in einer amerikanischen Gegen namens “Bible Belt” erfunden. Dort gelten Kartenspiele als “devil’s prayer book”. Das Spiel Domino wird in dieser Gegend gerade noch so toleriert.

Fazit – Domino ist ein vielfältiges und soziales Spiel

Kaum ein anderes Spiel hat so viele, verschiedene Varianten wie Domino selbst. Neben diesen Varianten gibt es auch ganz eigene Spiele mit den Dominosteinen. Kennt man ein paar Varianten, dann eignet sich das Spiel hervorragend als Spiel für einen Spieleabend mit Bekannten oder der Familie.

Nicht nur eignet sich Domino hervorragend, wegen den vielen Varianten, sondern auch da Domino ein soziales Spiel ist. Nehmen Sie das Spiel einmal mit, wenn Sie zu einer Veranstaltung oder ähnlichem gehen und Sie werden sehen, wie viele Leute das Spiel noch spielen können und wie viele Erinnerungen Sie wecken werden.

Bestseller NR. 2*
small foot Domino, Spieleklassiker in 6 Farben und mit robuster Metallschatulle, ab 3 Jahren, 3493
small foot Domino, Spieleklassiker in 6 Farben und mit robuster Metallschatulle, ab 3 Jahren, 3493*
Spieleklassiker in wunderschöner, nostalgischer Metallbox; 28 extra große und griffige Spielsteine
6,99 EUR
Bestseller NR. 3*
Schmidt Spiele 49207 Classic Line, Domino, mit großen Spielsteinen, Bunt
Schmidt Spiele 49207 Classic Line, Domino, mit großen Spielsteinen, Bunt*
In der CLASSIC LINE Ausgabe mit extra großen Zahlensteinen aus Holz; Spielspass für 1 bis 11 Spieler
17,99 EUR

*Anzeige: Affiliate Link / Letzte Aktualisierung am 28.02.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Haftungsausschluss: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Die dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und stellen keineswegs eine Empfehlung, Anweisung oder sonstige Beratung dar. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Experten. Wir übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Informationen ergeben.