„Keine Angst vor dem Vergessen” Ernährungsexpertin Brigitte Lang über natürliche Senioren-Vitalität mit den richtigen Omega 3 Fettsäuren

Brigitte Lang
Copyright: Brigitte Lang

Noch immer ist Omega 3 eine unterschätzte Fettsäure, die essenziell für den Körper ist. Experten fanden sogar heraus, dass bereits schon kleine Kinder und vor allem Senioren einen Mangel an den ungesättigten Fettsäuren haben. Mit dramatischen Folgen, wie Ernährungsexpertin Brigitte Lang weiß: „Ohne eine ausreichende Omega-3-Zufuhr leidet z.B. das Gehirn bei Kindern sowohl auch bei Menschen im fortgeschrittenen Alter.

Ursächlich für viele Demenzerkrankungen ist ein eklatanter Omega-3-Mangel. “Doch jeder kann etwas tun, denn auch Senioren verdienen ein vitales Leben“, sagt Brigitte Lang.

Brigitte Lang: „Mit Omega 3 gegen Alterserscheinungen ankämpfen“

Die Ernährungsexpertin Brigitte Lang ist Unternehmerin im Gesundheitsbereich mit jahrzehntelanger Erfahrung. In Zusammenarbeit mit skandinavischen Unternehmen, wurde ein Gesundheitskonzept konzipiert, mit welchem anhand eines Trockenblut-Selbsttests die Qualität der Ernährung der Interessenten getestet wird und diese dann ganz individuell auf den Einzelnen ausgerichtet, ausgeglichen werden kann.

Es besteht großes Potential für Millionen Kunden in Europa und der ganzen Welt. Denn mit fortschreitendem Alter nehmen einige Krankheitsbilder ganz massiv zu. Hierzu gehören Depressionen, Alzheimer und Demenz oder rheumatische Leiden.

Die deutliche Zunahme der Demenzerkrankungen in den letzten Jahren macht vielen Experten Sorgen. 2018 waren deutschlandweit ca. 1,53 Millionen über 65 Jahre von Demenz betroffen.

Kann ich gegen Demenz oder Alzheimer vorbeugen? Gedächtnistraining kann dabei unterstützen, die Verknüpfungen im Gehirn auch im hohen Alter stetig zu fordern und gegen das temporäre Vergessen zu arbeiten. Frau Lang zeigt uns noch einen weiteren Ansatz: „Um die geistige Gesundheit zu unterstützen und die Krankheit des Vergessens möglichst zu vermeiden, sind die wichtigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA von sehr großer Bedeutung.“

Studien zeigen eindrucksvoll, dass die Einnahme von ungesättigten Fettsäuren die Demenzgefahr deutlich reduzieren kann. Dabei geht es insbesondere um die Prävention. Deshalb sollte die Omega-3-Zufuhr bereits frühzeitig optimiert werden.

Wie viel Omega 3 benötigen Senioren?

Um eine optimale geistige und körperliche Vitalität zu erhalten, spielen natürlich nicht nur die Ernährung, sondern auch Bewegung und andere Faktoren eine wesentliche Rolle.

Der tägliche Verzehr von ca. 15 ml – 20 ml Balance Öl (auch in Kapselform) ist auch für Senioren geeignet, da sie es häufig gar nicht schaffen, die ausreichende Menge Omega 3 durch die tägliche Nahrungsaufnahme zu sich zu nehmen.

Zwar sind die guten Fettsäuren in Fisch, Nüssen und anderen Nahrungsmitteln enthalten, doch viele Senioren essen deutlich weniger davon als noch in ihren jüngeren Jahren. „Um auf die empfohlene Tagesmenge von ca. 20 ml zu kommen, müssten ca. 1,5 kg Lachs aus Wildfang verzehrt werden. Natürlich-biologischen Aufzucht von Lachsen wäre auch gut, jedoch werden die Fische nicht selten mit genmanipulierten Getreidepellets (Raps) gefüttert, was wiederum den Omega 6 Anteil im menschlichen Körper erhöht und die stillen Entzündungen entfacht. Gute Fettsäuren sind auch in Avocado-, Leinsamen- oder Rapsöl enthalten. Da diese aber nicht immer bioverfügbar sind, können sie nur zu einem sehr geringen Anteil (ca. 10 – 20 %) vom Körper aufgenommen werden“, merkt Brigitte Lang an.

„Somit kann sich eine lang anhaltende Unterversorgung mit Omega 3 sehr nachteilig auf die geistige Vitalität auswirken“, so Lang. Damit die Vitalität möglichst lange erhalten bleibt und Senioren auch im reifen Alter Spaß an Hobbys und Aktivitäten haben, sollte zu einem gut gewählten Omega 3 Produkt gegriffen werden, welches mit wertvollen Polyphenolen stabilisiert und angereichert wurde – zu 100 % Natur – und frei von Quecksilber-Bestandteilen ist.

Wertvolle Polyphenole schützen die Zellen vor dem Verfall (Oxidation) und tragen zum Schutz der Blutfette vor oxidativen Schäden bei. Außerdem verhindern sie, dass freie Radikale unsere Zellen attackieren und damit ihren eigenen Tod orchestrieren.

Diese Art einer synergetischen Formel trägt zu einer normalen Funktion des Herzens, des Gehirns und des Immunsystems bei. Zudem erweitern sich die Blutgefäße, verringern damit das Thromboserisiko und senken die Blutfettwerte. All das wirkt sich auch spürbar auf die Lebensqualität von Rheumatikern aus. Achten Sie deshalb frühzeitig auf die Einnahme der benötigten Tagesmenge (0,15 ml – 0,20 ml pro 10 Kilo Körpergewicht). Dadurch lässt sich Ihre körperliche und geistige Vitalität positiv unterstützen“, erklärt Brigitte Lang.

Entzündliche Erkrankungen durch Omega 3 lindern

Brigitte Lang
Copyright: Brigitte Lang

Experten sind sich sicher: Omega 3 kann auch entzündungshemmend wirken und dabei können beispielsweise typische rheumatische Symptome gelindert werden. Beobachtungen zeigten, dass Gelenkschwellungen durch die Einnahme der ungesättigten Fettsäuren verbessert wurden und auch die Morgensteifigkeit deutlich abnimmt. Speziell für Veganer oder Vegetarier empfiehlt Frau Lang ein veganes Balance-Öl, welches ebenso rein natürliche Inhaltsstoffe wie kalt gepresstes extra natives Olivenöl, raffiniertes Echiumsamenöl, Meeresalgenöl aus Schizochytrium sp. sowie Antioxidatien und Vitamin D3 aus Flechten enthält.

Befinden sich bereits Entzündungen im Körper, ist anfangs eine kurzfristige höhere Dosierung sinnvoll. Studien zeigen, dass auch bei akuten rheumatischen Beschwerden eine Einnahme von Omega 3 über mindestens drei – vier Monate förderlich ist, um krankheitstypische Symptomatiken zu lindern. Der Arzt oder die Ärztin Ihres Vertrauens unterstützt Sie hierbei und überwacht Ihre Erfolge.

Diese(r) nimmt, falls notwendig, auch Anpassungen bei der Supplementierung vor und berät Sie bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten.

„Ein sogenannter Trockenblut-Selbsttest, den Sie selbst mit einem Piks in die Fingerkuppe vornehmen können, zeigt deutlich, ob bei Ihnen ein Defizit an Omega-3 EPA und DHA vorliegt. Ein Vorgang, der weniger als 1 Minute dauert, gestattet Ihnen einen Blick in Ihre Zukunft“, führt Brigitte Lang aus.

„Die bis dato ca. 900.000 Blutuntersuchungen im Labor VITAS Analytical Services in Norwegen haben gezeigt, dass der Omega-3-Mangel nicht nur in Deutschland, sondern weltweit sehr ausgeprägt ist“, so Brigitte Lang weiter.

Expertinnen und Experten kommen daher zu dem Schluss, dass vor allem werdende Mütter und reifere Menschen häufig unter einem Omega-3-Mangel leiden.

Ein Mangel der ungesättigten Fettsäuren macht sich meist in Abgeschlagenheit, Müdigkeit oder einem trägen Stoffwechsel bemerkbar. Auch die Gedächtnisleistung kann vor allem im reiferen Alter bei einem ausgeprägten Omega-3-Mangel extrem nachlassen.

„Um zu überprüfen, ob dies wirklich stimmt, hilft der bereits genannte benutzerfreundliche Trockenblut-Selbsttest, welcher 11 Fettsäuren im Blut misst sowie die Balance zwischen Omega 6 : Omega 3. Er gibt Auskunft über die Leitfähigkeit und Flexibilität der Zellmembran (Membranfluiditäts-Index), die mentale Stärke und ermittelt den Omega-3-Index, der optimalerweise zwischen 8 % und 11 % liegen soll. Nach 120 Tagen erfolgt nach Einnahme von Omega 3 Balance Öl der 2. Test, welcher i.d.R. eine Verbesserung aller Parameter aufweist“, führt Brigitte Lang aus.

„Jeder kann für sich etwas tun, um eine positive Veränderung zu erzielen. Der Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden ist eine ganz persönliche Reise, denn die wahre Veränderung findet tief im Inneren unseres Körpers statt. Bleiben Sie gesund“, wünscht Brigitte Lang abschließend.