Schwarzkümmelöl – wie gesund ist es wirklich?

Schwarzkümmelöl – wie gesund ist es wirklich
Bigstock I ID: 369731305 I Copyright: dionisvera

Schwarzkümmelöl werden die unterschiedlichsten Wirkungen nachgesagt. Berits seit Jahrhunderten setzen Menschen bewusst Schwarzkümmelöl gegen die unterschiedlichsten Beschwerden ein. Bereits bei unseren Vorfahren vor mehreren hundert Jahren war Schwarzkümmelöl als Allheilmittel bekannt. Doch obwohl sich um dieses Öl so viele Mythen ranken, gibt es bis jetzt doch recht wenige wissenschaftlich bewiesene Wirkungen.

Gerade am Menschen wurden die Auswirkungen des Schwarzkümmelöl zum heutigen Stand kaum bis gar nicht erforscht. Doch was soll dieses Wunderheilmittel denn jetzt eigentlich bewirken? Dies und vieles mehr, wird nun aufgelöst.

Was soll am Schwarzkümmelöl so gesund sein?

Das bekannte Schwarzkümmelöl wird aus den Samen der Gewürzpflanze gewonnen. Doch wenn man es ganz genau nimmt, gibt es nicht nur eine Art des Schwarzkümmelöls. Aus den Samen kann man nämlich zwei verschiedene Öle herstellen. Zum einen wird durch das Pressen der Samen ein fettes Öl gewonnen.

Je nach der Verarbeitung der Samen, kann dieses fette Öl sehr gesund sein. Doch dabei ist es wichtig, dass qualitativ hochwertige Samen verwendet werden und der Prozess des Pressens schonend von Gangen geht.

Wenn die Herstellung schonend ist, enthält das fette Schwarzkümmelöl einen hohen Anteil an Linolsäure. Diese ist eine zweifach ungesättigte Fettsäure, die für den menschlichen Körper sehr gesund ist. Doch auch bei der Linolsäure unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten.

Im Schwarzkümmelöl findet man vor allem die sogenannte Gamma-Linolsäure, die einige gesundheitsfördernde Wirkungen nachgewiesener Weise aufweist. Die meisten der positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit entsteht wohl durch diese ungesättigten Fettsäuren.

Doch auch das zweite Schwarzkümmelöl, das bei der Verarbeitung von Schwarzkümmel Samen entsteht, bringt einige gesundheitsfördernde Eigenschaften mit sich. Beim Verdampfungsprozess der Verarbeitung der Samen entsteht ein ätherisches Schwarzkümmelöl. Dieses ätherische Öl soll keimtötende Eigenschaften haben. Dies soll vorwiegend an dem hohen Anteil an Thymochinon liegen, dass im Schwarzkümmelöl enthalten ist.

Die Wirkungen des Schwarzkümmelöls

Schwarzkümmelöl werden vor allem positive Effekte im Bezug auf Allergien nachgesagt. Außerdem soll Schwarzkümmelöl helfen, um die Gehirngesundheit zu fördern. Zumindest zeigten dies unterschiedliche Versuche an Tieren. Auch bei Verdauungsbeschwerden soll Schwarzkümmelöl helfen. Denn diese Öl enthält bioaktive Stoffe, die gegen Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen helfen sollen.

Doch traditionell wird Schwarzkümmelöl noch gegen einige andere Beschwerden eingesetzt. Seine Wirkungen reichen über die unterschiedlichste Bereiche des Körpers hinweg. Schwarzkümmelöl soll sowohl antioxidativ, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkungen haben. Beschwerden, bei denen V eingesetzt werden kann, sind zum Beispiel:

Wie bei allen natürlichen oder auch chemischen Zusatzstoffen sollten Sie die Einnahme natürlich vorher mit dem Arzt oder der Ärztin Ihres Vertrauens besprechen. Zwar treten ungewollte Nebenwirkungen bei der Einnahme von Schwarzkümmelöl nur selten auf, dennoch kann es ab und zu vorkommen, dass Menschen allergisch auf Schwarzkümmelöl reagieren.

So beklagen sich einige wenige Patienten, die regelmäßig Schwarzkümmelöl zu sich nahmen, über Übelkeit oder Juckreiz. Gerade für schwangere Frauen ist die Einnahme von Schwarzkümmelöl ab einem bestimmten Fortschritt der Schwangerschaft nicht empfehlenswert, da es wehenfördernd wirken kann.

Die Geheimnisse rund um den Schwarzkümmel

Schwarzkümmel kommt ursprünglich aus Nigella und wurde traditionell vorwiegend in der orientalischen Küche verwendet. Gerade auf Fladenbrot oder Pita wird oft Schwarzkümmel zum Würzen verwendet. Wenn Sie selbst Gerichte mit Schwarzkümmel verzieren möchten, gibt es nur wenig zu beachten. Er ist als Gewürzpulver sehr einfach zu verwenden. Allerdings kann man ein orientalisches Aroma auch durch das Anrösten von ganzen Schwarzkümmel Samen in Gerichte bekommen.

Schwarzkümmelöl, -samen oder -gewürzpulver findet man sowohl online, als auch in türkischen Supermärkten sowie in Supermärkten mit einem großen Sortiment an Gewürzen. Dabei sollten Sie immer auf die Herkunft und Qualität der Zutat achten, da sich einige verfälschte Produkte am Markt herumtreiben.

Als Gewürzpulver kann man Schwarzkümmel an dunklen Orten und gut verpackt über viele Monate hinweg lagern. Schwarzkümmelöl ist da schon wesentlich empfindlicher. Einmal geöffnet sollte man es in spätestens drei Monaten aufbrauchen.

*Anzeige: Affiliate Link / Letzte Aktualisierung am 28.11.2021 / Bilder von der Amazon Product Advertising API