Venen gesund halten und Venenleiden reduzieren – so geht’s

Venen gesund halten und Venenleiden reduzieren – so geht’s
Bigstock I ID: 300202873 I Copyright: PhotoDim

Jeder der schon einmal mit Krampfadern, Besenreisern oder Thrombosen zu tun hatte, weiß, dass verschiedene Erkrankungen der Venen nicht nur kosmetisch unschön sind, sondern auch nicht unbedingt angenehm sind. Doch Venenleiden begleiten sehr viele Menschen. Rund 20 Prozent der Männer und gut 25 Prozent der Frauen leiden nachgewiesener Weise an der Venen Erkrankung „Krampfadern“.

Die Dunkelziffer ist vermutlich noch um einiges höher. Denn viele, gerade junge Leute interpretieren müde Beine und ein Spannungsgefühl in den Waden nicht gerade als ein Problem ihrer Venen. So bleibt das Problem lange oder vielleicht sogar dauerhaft unentdeckt. Da im alter die Beinmuskulatur nachlässt und wir anfälliger auf Venen Erkrankungen werden sollte man gerade im Zunehmenden Alter auf seine Venen speziell achten.

Wie können Erkrankungen der Venen entstehen?

Die meisten Venenleiden entstehen in den Beinen. Nicht verwunderlich, wenn man sich vor Augen führt, dass uns unsere Beine rund 100.000 Kilometer in unserem Leben herumtragen. Jeden Tag laufen rund 7000 Liter Blut durch die Venen des menschlichen Körpers.

Im Laufe der Jahre verlieren die Gefäßwende des menschlichen Körpers ab Elastizität, sie weiten sich und die Venenklappen, die sonst dafür sorgen, dass das Blut durch die Schwerkraft nicht wieder zurückfließt, werden undicht. Dies stört den Blutfluss.

Grundsätzlich können alle möglichen Erkrankungen der Venen durch erbliche Veranlagung hervorgerufen werden. Doch die häufigsten Ursachen von venenleiden sind mangelnde Bewegung und schlechte Ernährung. Doch auch während einer Schwangerschaft werdend die Venen stark belastet und es kann zu Erkrankungen der Venen kommen. Auch ein regelmäßiges Flüssigkeitsdefizit schädigt den Venen. Darum ist es wichtig, sich regelmäßig daran zu erinnern, genügend Wasser zu trinken. Ihre Venen werden es Ihnen danken.

Kompressions- und Thrombosestrümpfe zur Unterstützung bei Venen Erkrankungen

Eine mögliche Therapieform von allen möglichen Venen Erkrankungen ist die Therapie mittels eines Kompressionstrumpfes. Diese Kompressionsstrümpfe sind sehr fest gewebt. Somit bewirken diese einen großen Druck auf die Beine, was zur Folge hat, dass sich der Durchmesser der Venen verringert.

Doch Sinn und Zweck des Kompressionsstrumpfes ist es nicht am ganzen Bein möglichst viel Druck auszuüben. Qualitativ hochwertige <Kompressionsstrümpfe sind so gewebt, dass sie einen geregelten Druckverlauf haben. Dies bedeutet, dass der Druck am Becken noch recht gering ist und mit abwärtslaufendem Material mehr zunimmt, so dass bei den Waden ein höherer Druck zustande kommt.

Doch Kompressionsstrümpfe werden nicht nur als Therapie bei schon vorhandenen Venen Erkrankungen angewandt. Viele Sportler setzen auf Kompressionsstrümpfe als Regeneration. Nach einem anstrengenden Training ziehen sich viele Läufer, Radfahrer oder andere Sportler Kompressionsstrümpfe an, um eine möglichst rasche und gute Regeneration zu gewährleisten.

Eine dem Kompressionsstrumpf ähnliche form ist der Thrombosestrumpf. Wie der Name bereits sagt, wird der Thrombosestrumpf vor allem zur Therapie der Venen Erkrankung „Thrombose“ eingesetzt. Im Gegensatz zum Kompressionsstrumpf , der die Menschen, die an Venen Erkrankungen leiden in ihrem Alltag durch eine Stütze und eben auch eine Venendurchschnitt verringernde Wirkung unterstützen soll, wird der Thrombosestrumpf von bettlägerigen Menschen getragen. Denn bei Thrombose wird einem einige Zeit Bettruhe verdonnert.

Venen im Alltag unterstützen

Neben den bereits genannten Tipps, wie viel Wasser zu trinken und sich gesund zu ernähren, ist vor allem die Bewegung bei der Gesundheit der Venen von großer Bedeutung. Doch bei dem Punkt der Bewegung gehört natürlich auch immer die Regeneration. Wofür sich viele Profisportler teure Kompressionsstrümpfe anlegen, können Hobbysportler mit sogenannten Stützstrümpfen erreichen.

Nach einem anstrengenden Workout kann man sich diese einfach für mehrere Stunden überziehen. Doch auch als alltägliche Unterstützung können Stützstrümpfe dienen. Gerade wer regelmäßig mit müden beinen zu kämpfen hat, kann sich Stützstrümpfe zur Unterstützung seiner Venen auch bei langen Autofahrten oder bei langen Sessions am Schreibtisch vorm PC oder dem Laptop anziehen.