Popular Posts

Wundermittel der Weihnachtszeit – die gesundheitlichen Vorteile von Zimt

Vorteile von Zimt Bigstock | ID: 213085642 | Copyright: jirkaejc

Was ist ein Weihnachten ohne Zimtsternen und Punsch? Gerade aus der heutigen Weihnachtsbäckerei ist Zimt kaum mehr wegzudenken. Doch was nur die wenigsten wissen, ist, dass hinter dem gut riechenden und schmeckenden Gewürz weit mehr steckt als eine einfache Kochzutat.

Auch wenn Zimt nicht als offizielles Heilmittel deklariert ist, wird es trotzdem oft zur Unterstützung mehrerer Therapien empfohlen. Denn das Gewürz, dass original aus Sri Lanka stammt, hat eine antibakterielle Wirkung und hilft vor allem gegen Pilzinfektionen und Darmproblemen.

Woher stammt Zimt?

Glaubt man den Mythen der Einwohner Sri Lankas hat ein Drachen ähnliches Fabelwesen ursprünglich seine Nester aus Zimtbäumen gebaut. Das Tier wollte niemanden an den Bäumen teilhaben und so mussten die Menschen erst einen Köder bauen und das Fabeltier somit fortlocken, um erstmals an das kostbare Zimt heranzukommen. Doch das ist wiegesagt nur eine Legende.

Doch wie jede Legende hat auch diese ein Fünkchen Wahrheit. Denn die Menschen kannten den Zimtbaum wirklich schon lange, doch das Geheimnis des Zimts war gut behütet. Man fand zwar schnell heraus, dass sich das wohlriechende Aroma in den Ästen des Baumes versteckte, wie man es gewinnen sollte war lange nicht erprobt.

Heute wird Zimt auf großen Baumplantagen hergestellt. Die grünen Äste des Baumes werden abgetrennt und schließlich verarbeitet. Zuerst wird die Rinde abgezogen, denn nur eine spezielle Schicht, die sich zwischen Borke und Mittelrinde verbirgt, ist zur Zimtproduktion auch wirklich brauchbar. Diese Stangen werden noch wenige Tage getrocknet und dann eventuell noch in Gewürzmühlen zu einer pulvrigen Gewürzform zerkleinert. Anschließend wird Zimt entweder als Zimtstange, Gewürz oder Öl exportiert.

Ceylon oder Cassia Zimt – welches ist nun besser?

Bei Zimt unterscheidet man zwischen zwei Arten, nämlich dem Ceylon-Zimt und dem Cassia-Zimt. Cassia-Zimt wird aus dem Cassia Baum in Südchina gewonnen. Es ist härter und dunkler als das originale Ceylon-Zimt aus Sri Lanka. Obwohl sein Geruch intensiver ist, ist die Qualität von Cassia-Zimt um einiges schlechter, weswegen es auch um einiges billiger ist und somit auch in großen Mengen in unseren Supermärkten landet.

Doch was bei Cassia-Zimt auf jeden Fall zu beachten ist, ist, dass es nicht nur positive Effekte auf den menschlichen Körper hat. Der natürliche Stoff Cumarin, der in dieser Zimtart enthalten ist, kann Leberschäden verschlimmern und zu akuten Entzündungen führen.

Der eigentliche Zimt ist der Ceylon-Zimt. Er enthält kein Cumarin und ist somit ungefährlich. Dafür kann er seine heilenden Fähigkeiten umso mehr ausspielen. Ceylon-Zimt ist um einiges teuer als sein minderwertigerer Konkurrent, doch in jedem Supermarkt zu finden.

Welche sind die gesundheitlichen Vorteile von Zimt?

Egal an welcher Krankheit Sie vielleicht leiden mögen, Zimt hilft fast bei allem. Im folgenden Absatz können Sie einige Gebiete nachlesen, in denen die Beigabe von Zimt erwiesenermaßen die Heilung verschnellert oder die Krankheit zumindest weitgehend im Zaum halten kann. Bitte beachten Sie allerdings, dass Sie die Einnahme von Zimt, gerade wenn Sie an einer schwerwiegenden Krankheit wie Diabetes oder Krebs leiden, vorher mit dem Arzt Ihres Vertrauens besprechen.

Diabetes: Zimt hat, verglichen zu anderen Gewürzen, sehr hohe Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel. Es reguliert und kontrolliert ihn nicht nur, sondern kann die Bauchspeicheldrüse auch zu einer vermehrten Insulinausschüttung anregen. Gerade bei Prädiabetikern wird Zimt sehr häufig als Zusatzpräperat empfohlen.

Pilze: Eine enorme Wirkung von Zimt ist auch bei Hefeinfektionen erwiesen. Gegen alle Arten von Candida Pilzen kann mit regelmäßigem Trinken von Ceylon-Zimttee und Zimtrindenöl vorgegangen werden. Das Öl kann auch direkt auf die befallene Stelle aufgetragen sehr effizient sein. Bitte sparen Sie hier Pilzinfektionen auf Schleimhäuten oder dem Genitalbereich aus. Diese würden nur zusätzlich gereizt werden.

Magen-Darm-Infektion: Zimt ist wissenschaftlich bestätigt eines der besten Heilmittel gegen Magen- oder Darmverstimmungen. Auch zur Bekämpfung eines Reizdarms wird Zimt oft eingesetzt. Bisher unklar ist es, ob Zimt auch Geschwüre abheilen kann. Manche Forscher glauben da an die heilende Wirkung von Zimt, manche bezweifeln es.

Osteoporose: Wie genau Zimt bei der Bekämpfung bei Krankheiten wie Osteoporose oder Arthritis helfen kann, weiß man noch nicht. Ganz klar ist allerdings, dass Zimt einen hohen Mangangehalt halt. Dieses soll helfen, Bindegewebe, Knochen und Blut aufzubauen.

Krebs: Bei der Behandlung von Krebs durch die Zugabe von Zimt kommen zwei bereits bekannte Wirkungen des Gewürzes zum Einsatz. Zum ersten die Wirkung auf Geschwüre und zum anderen die Regulierung des Blutzuckerspiegels. Denn Zucker verstärkt ohne Frage die Bildung von Tumoren. Durch den Stoff Zimtaldehyd, der in Zimt enthalten ist, kann Zucker stark reduziert werden und es ist so möglich die Krebszellen „verhungern“ zu lassen.

 

*Anzeige: Affiliate Link / Letzte Aktualisierung am 20.07.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Klicken Sie auf einen Stern, um den Beitrag zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Bewertungen insgesamt:


Haftungsausschluss: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Die dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und stellen keineswegs eine Empfehlung, Anweisung oder sonstige Beratung dar. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Experten. Wir übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Informationen ergeben.